SAT>IP-Technologie

Einführung

SAT>IP ist eine neue IP-basierte Architektur für den Empfang und die Verteilung von Satellitensignalen.

In herkömmlichen Satellitenempfangssystemen werden HF-Satellitensignale (Radio Frequency) nur in der Frequenz übersetzt, bevor sie über spezielle Koaxialkabel verteilt werden. Satellitenempfänger oder sat ip server linux sind notwendig, um Satellitensignale zu empfangen und zu demodulieren.

Mit SAT>IP werden satellitengestützte DVB-S/S2-RF-Signale demoduliert und direkt am Empfangspunkt in einem SAT>IP-Server in IP umgewandelt. Eine solche Umwandlung kann bereits in der Satellitenantenne selbst (IP-LNB), in der Nähe der Antenne (SAT>IP Multischalter oder Konverter) oder in einer Master-STB erfolgen. Effektiv entfernen SAT>IP-Server die DVB-S/S2-Schicht und ersetzen sie durch eine IP-Transportschicht.

SAT>IP-Technologie

Vorteile

  • Nach der Umwandlung in IP können Satellitenprogramme wie herkömmliches IPTV über jedes IP-Netzwerk verteilt werden, wobei Wireless (WLAN, 4G), Powerline, kabelgebundenes Ethernet, Glasfaser, Kunststofffaser, Koaxialkabel, Twisted Pair (xDSL) oder sichtbare Lichttechnologien verwendet werden. SAT>IP macht die physikalische Schicht der Satellitenverteilung agnostisch.
  • In einer SAT>IP-Umgebung wird jedes IP-Gerät automatisch für den Satellitenempfang aktiviert, sofern die richtige Software verfügbar ist. Tablets, PCs, Laptops, Smartphones, angeschlossene Fernseher, Spielkonsolen, MediaPlayer, IP-STBs usw. können alle zu Satellitenbetrachtungs-Clients werden.
  • Um diesen Wandel im Satellitenempfang zu realisieren, wurde ein neues herstellerunabhängiges Protokoll entwickelt, das es verschiedenen SAT>IP-Client-Geräten ermöglicht, mit SAT>IP-Servern zu kommunizieren.
  • Das SAT>IP-Protokoll wurde in Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen SES, BSkyB und Craftwork entwickelt.

Technologie

In SAT>IP-Umgebungen werden RF-Tuner und Demodulatoren von Endkunden entfernt und werden zu einer gemeinsamen Ressource des IP-Netzwerks, wo sie als Server für Live-Satellitenprogramme fungieren.

SAT>IP-Clients kommunizieren mit SAT>IP-Servern über das SAT>IP-Protokoll.

Viele SAT>IP-Server und -Clients können im selben Netzwerk koexistieren.

Protokoll

SAT>IP ist ein Remote-Tuner-Protokoll, das so weit wie möglich auf bestehenden Internet-Protokollen basiert: IP, UPnP, RTSP, HTTP. Diese Protokolle wurden nur bei Bedarf durch satellitenspezifische Erweiterungen ergänzt.

SAT>IP wurde so konzipiert, dass es leicht in DLNA-konforme Umgebungen und Geräte integriert werden kann.

Das SAT>IP-Protokoll ist logisch in eine Medienebene und eine Steuerungsebene unterteilt.

SAT>IP-Medienebene

SAT>IP-Server können Satelliten-Medienströme im Industriestandard Unicast oder Multicast RTP/UDP (RFC 2250) bereitstellen.

SAT>IP-Server unterstützen auch die Bereitstellung von HTTP-Streams. Kunden verlangen das Format, das sie erhalten möchten.

SAT>IP-Steuerebene

SAT>IP-Server identifizieren sich im IP-Netzwerk mit Hilfe von Standard UPnP-Mechanismen (SSDP).

Die Streamsteuerung in SAT>IP erfolgt über RTSP oder HTTP. SAT>IP-Clients verlangen bei Bedarf Zugriff auf Satelliten, Transponder und MPEG-PID-Streams.

RTSP-Abfragen werden für die Anforderung von RTP-Unicast- oder Multicast-Streams verwendet. HTTP-Abfragen werden für die Anforderung von HTTP-Streams verwendet.

Zwei Beispiele für SAT>IP-Abfragen:

Die PID-Filterfunktionalität von SAT>IP stellt sicher, dass nur die tatsächlich benötigten Pakete über das IP-Netzwerk übertragen werden.

SAT>IP-Server stellen den Clients auch Echtzeit-Empfangsinformationen über Signalstatistiken über RTCP zur Verfügung.

Anwendungsszenarien

Mit SAT>IP soll es möglich sein, alle heutigen Empfänger und alle heutigen Programme und Funktionen, die mit dem Satellitenempfang verbunden sind, eins zu eins in eine IP-Umgebung zu portieren.

SAT>IP ist so konzipiert, dass es sowohl in FTA- (Free-To-Air) als auch in CA- (Conditional Access) Umgebungen für horizontale und vertikale Betreiber eingesetzt werden kann.

SAT>IP kann sowohl in Einzelhausumgebungen als auch in größeren Multi-Dome Unit (MDU)-Szenarien eingesetzt werden.

Viele Netzwerk-Clients und bestehende Set-Top-Boxen können heute einfach durch ein Software-Upgrade auf SAT>IP-Empfang aufgerüstet werden.

Fazit

SAT>IP leitet Satelliten-Live-Programme über IP-Netzwerke in höchster Qualität, unberührt, transparent und ohne Transkodierung an jedes moderne Multimedia-IP-Gerät weiter. Sowohl aus technischer Qualitätssicht als auch aus inhaltlicher Sicht ist dies ein Alleinstellungsmerkmal, das keine andere Netzwerktechnologie heute bieten kann.

Die Absicht der SAT>IP-Projektpartner ist es, SAT>IP zu einem internationalen Standard zu machen, der weltweit im Satelliten-Ökosystem breit implementiert werden kann und der hersteller- und betreiberübergreifend kompatibel ist.

Erste Geräte, die das SAT>IP-Protokoll implementieren, sind nun verfügbar.

John McAfee: The Bitcoin Prize will go through the roof

John McAfee believes that there may soon be a trend change in the crypto market and the cops will take the helm. The renowned tech activist and Internet security expert tweeted about the current crypto situation and its outlook on May 21st.

The Ethereum code will go through the roof

In a tweet on Monday, McAfee called on Ethereum code traders to prepare for the next crypto price rally. More about Ethereum code on onlinebetrug. He based his allegations on the upcoming capital inflow from institutional investors. He believes that the capital that will flow into the crypto markets will immensely affect the price of the top ten crypto currencies (measured by market capitalization) and prices will „rise dramatically“.

After being asked to explain his allegations, the controversial crypto proponent urged people to „use their heads“ and „check current news on institutional investors“.

Many believe his statements are utopian as he is already known for his most popular forecast, claiming that Bitcoin will reach a million dollars in 2020. This he bases on the following model that can be viewed at this link.

The traditional Bitcoin profit investors

For several weeks now, the news has been roaring that traditional Bitcoin profit investors are entering the market. Among them are big names like Rockefeller, Soros and others. In addition, Wall Street (NYSE) and countless major banks (Barclays, Goldman Sachs) are preparing to offer a Bitcoin profit service. So far, however, there has been no expected price boom, even after the hyped consensus conference.

I have already mentioned in today’s technical analysis that I believe that some traditional investors are already entering the market through OTC trading so as not to influence the price.

I think that once the respective services of the big banks are available, you can definitely expect a strong price increase, but as in previous years, this happens abruptly and unpredictably.

CoinOne joins RippleNet: Revolution of payment traffic

Ripple is making headlines again and again with its own technology. Various banks around the world have shown great interest in RippleNet. This solution is of great value for financial companies, but also for crypto currency service providers. South Korea’s CoinOne Transfer relies on this technology for cross-border payments and settlements.

RippleNet and xRapid are of great interest

Ripple’s products can bring many positive changes to the financial sector in the coming years. The company’s RippleNet venture has attracted a lot of attention. Through this initiative, companies can experiment with Ripple’s xRapid technology with payments and settlements. It uses the native XRP asset to perform such transactions in seconds.

Several remittance providers are testing xRapid. These include Western Union, MoneyGram and MercuryFX. MercuryFX recently confirmed that the first trial of this technology was successful. They are now expanding this test and taking the company to a whole new level.

To continue to provide transparency to the XRP ecosystem globally, we share regular updates on the state of the market, including quarterly sales, relevant XRP-related announcements and commentary on the…

With CoinOne Transfer, xRapid will further positively influence the crypto-currency world. CoinOne Transfer is a subsidiary of CoinOne, a South Korean stock exchange. It is the first exchange in the region to effectively experiment with Ripple’s technology. With RippleNet, the company wants to go deeper into cross-border payments.

South Korea has high hopes for Ripple

South Korean companies have so far shown great interest in Ripple and its products. CoinOne is part of the DAILY Financial Group. As remittance outflows from South Korea are increasing rapidly, the blockchain can play an important role.

Ripple’s xCurrent project will be the core of a new remittance service called „Cross“. This service is available to CoinOne Transfer’s private customers and enables faster and cheaper payments. CoinOne Transfer CEO Wonhee Shin is convinced that xCurrent will „revolutionize“ the lives of customers.

Emi Yoshikawa, Director of Ripple’s Joint Venture Partnerships, is excited about these developments. CoinOne is trying to revolutionize the way money moves, and the blockchain can make positive things happen in this regard. With xCurrent, which underpins the company’s new remittance service, new opportunities can be opened. Slowly but surely, blockchain-based technologies and services are gaining ground in the financial sector.