Der Mashpee Wampanoag Tribe optimistisch über sein Casino Projekt

Der Stamm der Mashpee Wampanoag versucht seit Jahren, sein Casino in Massachusetts zu bauen. Und Anfang dieses Monats erhielten die Mitarbeiter endlich gute Nachrichten für die Zukunft des Projekts. Wie Cedric Cromwell, der derzeitige Vorsitzende des Stammesrats, erklärte, gibt das Gerichtsurteil über den Cowlitz-Stamm allen anderen Stämmen des Landes „Hoffnung“.

Nach der Entscheidung des US-Bezirksgerichts vom 12. Dezember darf die Bundesregierung Land für indianische Stämme vertrauen, die bereits 1934 von den Vereinigten Staaten regiert wurden.

Diese müssen jedoch nicht von den Behörden des Landes anerkannt worden sein

Der Stamm der Mashpee Wampanoag wurde 2007 von der Bundesregierung anerkannt. Bald darauf schlug er sein 500-Millionen-Dollar-Projekt für den Bau eines Casinos in einem Industriegebiet in Taunton vor.

Der Stamm hat beim sogenannten Bureau of Indian Affairs (BIA) einen Antrag gestellt, um 150 Morgen Land in Taunton und 170 Morgen in der Stadt Mashpee auf Cape Cod als Reservat zu beanspruchen.

Eine Sprecherin der BIA erklärte, dass die Agentur derzeit den Antrag prüfe, der ursprünglich im Jahr 2012 eingereicht worden war. Sie teilte jedoch mit, dass sie nicht mit Sicherheit sagen könne, wann eine Entscheidung bekannt gegeben werde.

Alan Meister, ein Wirtschaftswissenschaftler, der mit indischen Angelegenheiten gut vertraut ist, erklärte, er sei sich nicht besonders sicher, ob der Mashpee-Stamm grünes Licht für sein Casino bekommen würde. Er wies jedoch darauf hin, dass das Obama-Kabinett ein bisschen mehr Land in Vertrauen sowie Stammes-Gaming-Anwendungen genehmigt hat als jede andere frühere Regierung.

Clyde Barrow, Universitätsprofessor und Glücksspielexperte, teilte mit, dass die Entscheidung der Behörden in hohem Maße davon abhängen sollte, ob der Stamm historische und zeitgenössische Beziehungen zu Taunton unterhält und ob er vor 1934, als das sogenannte indische Reorganisationsgesetz in Kraft trat, unter Bundesgerichtsbarkeit stand .

Die Zukunft des Mashpee Casinos ist für die Glücksspielbranche in der Region von großer Bedeutung

Wie bereits angekündigt, erteilten die Aufsichtsbehörden von Massachusetts einem Slot-Salon in Plainville eine Lizenz. Darüber hinaus planen sie die Eröffnung eines Resort-Casinos in der Region. Der Prozess wird jedoch verzögert, da der Stamm noch keine festen Pläne hat.

Im Allgemeinen erfordert ein Stammes-Casino, das sich in einem Bundesreservat befindet, keine Genehmigung durch den Staat. Es wurde berichtet, dass der Mashpee-Stamm mit den lokalen Regulierungsbehörden eine Einigung über den Teil der Spieleinnahmen erzielt hat, den er sowohl der Stadt als auch dem Staat geben wird.

Die staatlichen Behörden haben Wynn Resorts und MGM Resorts International erlaubt, ihre Casinos in Massachusetts zu bauen. Der Bau der beiden Veranstaltungsorte wird voraussichtlich im Jahr 2015 beginnen.